Sonntag, 12. Oktober 2008

Kevin allein zu Haus

Kaum bin ich heute mal im Internet, da ereilt mich von allen Seiten die neueste Fussball-Nachricht: Kevin Kuranyi ist aus dem Nationalteam geschmissen worden!
Ich kann nicht verleugnen, dass mir das natuerlich ein gewisses Laecheln abgerungen hat. Einmal als Anhaenger derer, die "Kuranschi" ohnehin nie wirklich gut fanden (wer hat nicht mit der Niederlage im EM-Finale gegen Spanien abgeschlossen, als Kuranyi eingewechselt wurde...?). Und einmal aus einem anderem Grund, den ich jetzt mal versuche zu erklaeren.
Schonmal in letzter Zeit bei "Kaufhof" in der Bueroabteilung gewesen? Dort gibt es wie Hefte, Bloecke und Ordner von allen deutschen Stars. Von Ballack, Poldi und... Kuranyi. Bitte?! Von Kuranyi? Ja, von Kuranyi! Denn Kuranyi ist ein Werbestar. Doch leider ist er das nicht auf dem Platz. War er nie. Fuehlte sich aber immer so. Und genau das ist/war sein Problem: Er ueberschaetzt sich selbst.
Ich habe genau EIN sehr gutes Spiel von Kuranyi in Erinnerung: Beim 3:3 von Schalke gegen AC Mailand - Kuranyi graetschte sogar an der Mittellinie (damals noch mit kurzen Haaren, da ging das noch). Das war´s aber auch... Jetzt geht seine Karriere in der Nationalelf ins Abseits - wieder mal wurde er aussortiert! Wie schon 2006 - trotz seines Blogs auf MSN, der ihn auf dem Weg zur WM begleiten sollte. Und trotz der ganzen Ordner bei Kaufhof. Sie wurden zu Ladenhuetern, wie auch Kuranyi.
Tja, so ist es, wenn der Inhalt nicht mehr haelt, was die Verpackung verspricht. Wenn ueblicherweise bei talentierten Spielern stets ein Trainer als Entdecker und der naechste als Foerder gilt, so ist es im Falle Kuranyi das Gegenteil: Klinsi war der Entdecker von Kuranyis Unvermoegen, das ihn verlasste ihn nicht zur WM im eigenen Land zu nominieren und Jogi laesst ihn gleich ganz daheim - auch ohne WM. Nebenbei bemerkt: Ich bin ziemlich sicher, dass Loew aufgrund von Kuranyis Verhalten in den Tagen nach der Laenderspielreise mal so richtig die Katze aus dem Sack laesst ueber Kuranyis Leistung. Und, ihr werdet euch daran erinnern, es wird der folgende Satz fallen: "Es hat fuer ihn einfach nicht gereicht." Und da klein Kevin das laengst wusste, hat er sich gleich so verabschiedet, dass er sicher ging: Das war´s! In jeder Hinsicht.
Und wenn es dann das naechste Mal heisst, Deutschland faehrt zur WM, dann wird es auch wieder heissen: Kevin bleibt zu Haus. Allein. Und zurecht!

1 Kommentar:

veit hat gesagt…

http://www.sportbild.de/sportbild/generated/article/fussball/2008/10/14/10564800000.html